MHC-Herren drehen 2:5-Rückstand noch in ein Remis

MHC-Herren drehen 2:5-Rückstand noch in ein Remis

5:5-Unentschieden gegen die TG Frankenthal

Auch wenn den MHC-Herren das 5:5 (2:2)-Unentschieden im Heimspiel gegen die TG Frankenthal am Samstag nicht reichte, um auf Platz eins der Südgruppe der Hallenhockey-Bundesliga in die einwöchige Spielpause wegen der Hallenhockey-EM in Hamburg zu gehen, durfte MHC-Coach Andreu Enrich mit der Mentalität seiner jungen Mannschaft zufrieden sein, in der Nico Reichert und Peer Hinrichs am Samstag in der Irma-Röchling-Halle ihr Hallendebüt im Team des Titelverteidigers gaben. „Wir können viel Positives aus diesem Spiel mitnehmen, müssen aber auch noch weiter lernen“, gefiel Enrich wie es seinem Team gelang einen 2:5-Rückstand nach 40 Minuten noch in ein 5:5-Unentschieden zu verwandeln. „Nach dem 5:5 sind wir sogar am Sieg dran, aber Frankenthal hat heute auch ein starkes Spiel gegen uns gemacht. Jedes Spiel in dieser Liga ist eng, da kommt es auf die Details an“, gab es dann auch deren zwei wo Enrich deutlichen Verbesserungsbedarf sieht. „Unsere Eckenabwehr war heute nicht so gut und in der Offensive haben unsere Strafecken auch nicht so funktioniert“, erkannte der MHC-Trainer.

Im Kurpfalz-Duell gingen die TGF mit 1:0 (5.) in Führung, als Bastian Schneider Noah Frank bediente, der Florian Simon überwand, der in der ersten Halbzeit das MHC-Tor hütete, während Lukas Stumpf in Halbzeit zwei zwischen den Torpfosten des MHC-Gehäuses stand. Auf der anderen Seite stand bei den Frankenthalern mit Thimo Bernet ein ehemaliger MHC-Keeper im Kasten. In der 12. Minute schlug der MHC zurück. Als Kapitän Jan-Philipp Fischer Tim Seagon zum 1:1 bediente. Wenig später verfehlte Jossip Anzeneder mit einer MHC-Strafecke das TGF-Tor (13.) knapp und Jonas Förster konnte Thimo Bernet kurz vor Viertelende nicht überwinden (15.).

Die Pfälzer gingen erneut in Führung, als Max Neumeier zum 2:1 (19.) für die TGF traf. Der 2:2-Ausgleich entsprang einer schönen Kombination der beiden Debütanten, als Peer Hinrichs Nico Reichert zum 2:2 (26.) in Szene setzte. Vor der Pause verhinderte Florian Simon gegen Alexander Cunningham das dritte Gegentor (27.), aber auch Tim Seagon konnte Bernet bei einer Strafecke nicht überwinden (30.) und es blieb zur Halbzeit beim 2:2.

Zu Beginn des dritten Viertels ließen beide Mannschaften eine Strafecke ungenutzt, aber wenig später traf Johannes-Alexander Zurke doch zum 3:2 (37.) für die TGF. Dabei handelte sich Nico Reichert die Grüne Karte ein und musste eine Minute auf der Strafbank brummen. Der hatte kaum Platz genommen, als die TGF eine Strafecke wiederum durch Zurke zum 4:2 (38.) nutzte. Nur wenig später folgte die nächste Strafecke für die TGF und diesmal traf Alexander Cunningham zum 5:2 (40.) für Frankenthal. Fünf Sekunden vor Viertelende verkürzte Jossip Anzenender auf 3:5 (45.) und leitete damit die Aufholjagd ein, denn zu Beginn des Schlussviertels war es Nico Reichert der rasch zum 4:5 (46.) nachlegte. In der 49. Minute hatte der MHC dann Strafecke und nachdem die erste Ecke an einen Frankenthaler Fuß gegangen war, konnten die Gäste die Wiederholungsecke nur regelwidrig mit dem Körper am überschreiten der Torlinie hindern. Tim Seagon trat zum Siebenmeter an und vollstreckte sicher zum 5:5 (49.). Seagon hatte weniger später Pech, als er nur den linken Torpfosten traf (51.). Der MHC hatte noch weitere Chancen das Spiel für sich zu entscheiden, aber letztlich blieb es beim Remis. 

Hier finden Sie weitere aktuelle News rund um den Mannheimer Hockeyclub