MHC-Damen: 2:4-Niederlage bei Alster Hamburg

MHC-Damen: 2:4-Niederlage bei Alster Hamburg

Ungewöhnlich anfällig in der Defensive – MHC-Damen verlieren bei Alster mit 2:4

Auch wenn es sich faktisch noch um ein Spiel aus der Hinrunde handelte, läutete das Topspiel der Staffel B zwischen dem Club an der Alster und den MHC-Damen am Samstag die Rückrunde in der Feldhockey-Bundesliga ein. Dabei erwischten die Blau-Weiß-Roten allerdings nicht den erhofften Auftakt in die entscheidende Saisonphase, denn bei den Hamburgerinnen mussten sich die MHC-Damen mit 2:4 (1:3) geschlagen geben, womit Alster bis auf zwei Punkte an die an der Staffelspitze stehenden Blau-Weiß-Roten heranrückte. „Um ehrlich zu sein war unsere Defensivleistung zu schlecht mit den vier Gegentoren. Das ist ja schon immens, so viele haben wir ja gefühlt noch nie bekommen. Es ist sicherlich in Ordnung hier bei Alster selbst zwei Tore zu schießen, aber wenn man selbst vier bekommt, dann reicht das eben nicht“, hoffte MHC-Damencoach nach der Enttäuschung im Topspiel darauf, dass es sein Team schon am Sonntag (14 Uhr) beim Großflottbeker THGC besser macht, der seinerseits am Samstag einen 1:0-Heimsieg über den Berliner HC feierte. 

Nach dem ersten Viertel zeichnete sich das Unheil so allerdings noch nicht ab, obwohl Emily Wolbers Alster schon früh mit 1:0 (8.). In Führung gebracht hatte. Das zweite Viertel begann dann aber so gar nicht nach dem Geschmack der MHC-Damen. So legte Emily Wolbers das 2:0 (17.) nach und nur wenig später nutzte Hanna Granitzki eine Strafecke für die Norddeutschen zum 3:0 (18.). „Im zweiten Viertel haben wir nicht Zugriff auf die ganze Geschichte und liegen dann ja auch 3:0 hinten, machen dann auch ein Tor und sind wieder im Spiel, letztlich dauert es aber zu lange bis wir selbst wieder erfolgreich sind“, durfte Nicklas Benecke in der 19. Minute zwar schon das 3:1 bejubeln, als Sonja Zimmermann per Strafecke verkürzte, aber über die gesamte Spielzeit gesehen konnten die MHC-Damen den im zweiten Viertel entstandenen Schaden nicht mehr gutmachen. 

Nach der Halbzeitpause war es dann erneut Emily Wolbers, die mit ihrem dritten Tor der Begegnung auf 4:1 (45.) für Alster stellte. Zwar konterte Merle Knobloch diesen Treffer rasch mit dem 4:2 (45.), doch drehen konnten die MHC-Damen das Spitzenspiel am Samstag nicht mehr. Am 7. Mai (12 Uhr) stehen sich beide Teams aber noch einmal in der MHC Arena gegenüber.

Hier finden Sie weitere aktuelle News rund um den Mannheimer Hockeyclub