EHL Cup: Nach 10:8-Sieg im Shootout auch Herren im Finale

EHL Cup: Nach 10:8-Sieg im Shootout auch Herren im Finale

MHC-Herren ziehen nach 10:8-Sieg nach Shootout gegen Waterloo ins Ranking Cup Finale ein!

Penaltydramas sind in der EHL-Historie der MHC-Herren keineswegs ungewöhnlich und nachdem am Karfreitag beim EHL Ranking Cup-Viertelfinale gegen Hampstead & Westminster die Entscheidung mit 8:7 erst nach dem Shootout feststand, sollte auch am Ostersonntag der Sieg des Teams von MHC-Coach Andreu Enrich erst nach Penaltyschießen feststehen, als man das EHL Ranking Cup-Halbfinale im spanischen Terrassa gegen die Waterloo Ducks am Ende mit 10:8 für sich entschied, obwohl man bis zur 57. Minute noch mit 3:5 hinten gelegen hatte. Nachdem die Belgier zur Halbzeit mit 3:2 vorne lagen, hieß es nach Ende der 60 Spielminuten 5:5-Unentschieden und im Shootout trafen alle fünf Schützen des Teams von MHC-Coach Andreu Enrich der damit am Ostermontag (16.15 Uhr) im Endspiel des EHL Ranking Cups quasi ein Lokalderby bekommt, trifft der ehemalige Akteur von Atlétic Terrassa mit den MHC-Herren doch auf den Gastgeber und alten Lokalrivalen Club Egara, der seinerseits am Ostersonntag den HC Rotterdam im ersten Halbfinale mit 5:4 nach Penaltyschießen bezwang. Gegen den Club Egara haben die Blau-Weiß-Roten dabei 2017 schon einmal gespielt, als sie im EHL-Achtelfinale die Spanier damals mit 2:1 (1:0) bezwangen. 

Auch gegen die Waterloo Ducks gab es bereits ein Aufeinandertreffen in der EHL, als man 2019 im EHL-Halbfinale  nach einem 1:1-Unentschieden nach regulärer Spielzeit im Penaltyschießen mit 1:3 unterlag und damit damals den Einzug ins EHL-Finale verpasste, aber letztlich mit EHL-Bronze dennoch noch einen Riesenerfolg feiern sollte. Am Ostersonntag sah es zunächst allerdings nicht nach einer gelungenen Revanche aus, denn im Gegensatz zum Match am Karfreitag erwischte das Enrich-Team keinen guten Start ins Spiel. So gingen die Waterloo Ducks schon nach 27 Sekunden durch Guillaume van Marcke mit 1:0 (1.) in Führung. Danach ließen die MHC-Herren in der 10. Minute gleich zwei Strafecken wegen schlechter Ausführung liegen, was erneut Guillaume van Marcke bestrafte, als er in der 12. Minute auf 2:0 für die Belgier erhöhte. Lukas Stumpf schien den Schuss schon entschärft zu haben, doch irgendwie fand der abgefälschte Ball doch den Weg ins MHC-Tor.

Nach dem eher durchwachsenen ersten Viertel aus MHC-Sicht besann sich das Enrich-Team im zweiten Spielviertel, wobei Lukas Stumpf im MHC-Tor aber zunächst in Unterzahl mit einer starken Parade in der 18. Minute gegen William Ghislain den möglichen 0:3 Rückstand verhinderte.  Justus Weigand zog die dritte Ecke für den MHC (19.), den Schuss von Gonzalo Peillat konnte Ducks Torwart Simon Vandenbroucke nur gefährlich entschärfen und die daraus resultierende vierte Ecke nutzte Peillat zum wichtigen Anschlusstreffer zum 1:2 (19.). Damit waren die Blau-Weiß-Roten zurück im Spiel und in der 29. Minute sollte der schönste Treffer der Begegnung folgen, als Linus Müller Raphael Hartkopf mit einem langen hohen Schlenzball im Schusskreis bediente und Hartkopf die Kugel herunter pflückte und sehenswert zum 2:2-Ausgleich ins Tor der Ducks hämmerte. Dennoch sollte es für die Blau-Weiß-Roten mit einem 2:3-Rückstand in die Halbzeitpause gehen, als Victor Charlet 55,3 Sekunden vor der Halbzeit die zweite Strafecke der Ducks zum 3:2 (30.) nutzte. 

Charlet schien nun auf den Geschmack gekommen, denn direkt nach Wiederbeginn stellte er mit Strafecke Nummer drei auf 4:2 (31.) für die Belgier. Die MHC-Herren schlugen in Person von Gonzalo Peillat mit der siebten MHC-Ecke zurück, als dieser unhaltbar auf 3:4 (44.) verkürzte. Als die MHC-Herren im Schlussviertel dem 4:4-Ausgleich nahe schienen, packten die Belgier einen mustergültigen Angriff aus, den William Ghislain zum 5:3 (54.) verwertete. In der 56. Minute handelte sich bei den Ducks dann Gauthier Boccard eine Gelbe Karte ein und Lukas Stumpf verließ das MHC-Tor um zwei Feldspieler mehr auf dem Platz zu haben. Der Lohn folgte rasch, als Paul Zmyslony zunächst auf 4:5 (57.) verkürzte. 1:31 Minuten vor Spielende holte dann Mario Schachner Ecke Nummer acht, die vier Sekunden später von Gonzalo Peillat zum 5:5 (59.) eingeschweißt wurde. 

Im Shootout zeigten die MHC-Herren eine überaus starke Performance den Linus Müller, Raphael Hartkopf, Mario Schachner, Justus Weigand und Guido Barreiros verwandelten alle fünf Versuche souverän, während Lukas Stumpf den zweiten Versuch von William Ghislain vereiteln konnte, womit nach dem Treffer von Guido Barreiros bereits nach insgesamt neun Schützen Jubeln angesagt war.

Hier finden Sie weitere aktuelle News rund um den Mannheimer Hockeyclub