Ergebnisse

Jugend-DM: WJB am Ende unglücklicher Vierter

Die Jugend B der Jahrgänge 2003/04) des Mannheimer HC hat ihren Vorjahreserfolg bei den deutschen Hallenhockey-Meisterschaften der Mädchen nicht wiederholen können. Der Titelverteidiger erreichte zwar in Hanau erneut die Vorschlussrunde, dann wurde die Mannschaft von Trainer Andreas Höppner beim 1:3 (0:3) vom defensiv starken Feldvizemeister Berliner HC in der ersten Halbzeit aber klassisch ausgekontert und konnte trotz einer Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel nur noch den Anschlusstreffer erzielen.

Am Ende wurde nach einer 0:3 (0:2)-Niederlage im kleinen Finale gegen den Großflottbeker THGC auch die Bronzemedaille verpasst. Der in den Schlüsselspielen vor dem gegnerischen Tor zu unentschlossene MHC musste sich somit mit dem vierten Platz begnügen.

Dabei hatte das zweitägige Turnier für den süddeutschen Meister perfekt begonnen. Sowohl gegen Gastgeber 1. Hanauer THC (5:0) als auch gegen den Club Raffelberg Duisburg (4:0), dem Feldmeister in dieser Altersklasse, fuhr der MHC zwei klare Siege ein und blieb dabei ohne Gegentor. Im Spiel um den Gruppensieg gegen den bis dahin ebenfalls zweimal erfolgreichen späteren Titelträger Bremer HC – 4:2-Sieger im Finale gegen den Berliner HC – hätte den jungen Mannheimerinnen aufgrund des besseren Torverhältnisses ein Unentschieden gereicht. Doch sie bekamen die bei dieser Meisterschaft überragende Jugendnationalspielerin Lena Frerichs nicht in den Griff und mussten sich den Norddeutschen mit 2:4 beugen.

Die MHC-Torschützen am Wochenende waren Pauline Mayer (4), Luisa Walter (3), Emma Himmler (2), Luise Bantow, Linda Bens und Paula Schröder.

‘Für ein faires und respektvolles Miteinander’
Die beiden Teams vom 1. Hanauer THC und dem MHC hielten vor dem ersten Spiel des Turniers dieses Banner in Gedenken an die Opfer des Anschlags in Hanau hoch.

Bilder von Julian Moog – https://www.instagram.com/thesportlion/

Share