News

BL-Vorschau: Herren spielen Stadt-Derby beim TSV

Hockey-Bundesliga: Am Samstag empfängt der TSV Mannheim den Mannheimer HC zum Nachbarschafts-Duell

In seinen drei Heimspielen in der gemeinsamen Zeit in der Hockey-Bundesliga war der TSV Mannheim jedes Mal der Außenseiter gegen den Mannheimer HC, holte aber jeweils ein respektables 3:3-Unentschieden. Zumindest diesen einen Zähler will der Aufsteiger am Samstag ergattern, wenn um 16 Uhr auf dem Platz am Fernmeldeturm das nächste Derby angepfiffen wird. „Unabhängig vom Ligaalltag wollen wir hier alles reinwerfen, was wir haben, und unsere hoffentlich zahlreichen Supporter mitreißen“, kündigt Carsten Müller, der zusammen mit Alexander Vörg die Mannschaft trainiert, eine große kämpferische Einstellung der Gastgeber an. Bis auf den langzeitverletzten Nationalspieler Moritz Rothländer hat der TSV alle Mann an Bord.

Das sieht dagegen beim MHC völlig anders aus, denn neben Kapitän Jan-Philipp Fischer, Philipp Huber und Mario Schachner muss nun auch Spielmacher Danny Nguyen ersetzt werden. Der Nationalspieler ist von der erfolgreichen Europapokal-Tour aus Barcelona mit einer schweren Fingerverletzung zurückgekehrt und fällt die restlichen vier Begegnungen vor der Winterpause aus. „Das tut uns schon weh, denn Danny ist einer der besten Mittelfeldspieler in Europa“, betont Trainer Michael McCann und muss daher auf ein starkes Kollektiv setzen. Doch um in der Tabelle vorzurücken, müsste der MHC sowohl das Lokalderby als auch sein Heimspiel gegen den anderen Neuling Großflottbeker THGC am Sonntag um 14.30 Uhr gewinnen.

Bereits am Freitagabend sind die Damen des Mannheimer HC im Einsatz, wenn sie als bisher verlustpunktloser Tabellenführer beim Rüsselsheimer RK gastieren. Normalerweise sollte in Hessen der zehnte Sieg im zehnten Spiel gelingen, doch Trainer Nicklas Benecke warnt „vor einem unangenehmen Aufsteiger, der bisher eine gute Saison spielt.“ Aufpassen sollte der MHC auf die torgefährliche Mittelstürmerin Petra Ankenbrand, mit sechs Treffern zweitbeste Schützin der Liga. Schwerer wird es sicherlich am Sonntag werden, wenn der deutsche Vizemeister UHC Hamburg mit seinen zahlreichen Nationalspielerinnen den Primus aus der Quadratestadt zum Spitzenspiel empfängt.

Bei ihren bisher sieben Begegnungen mussten die Damen des Feudenheimer HC gleich fünfmal auswärts antreten und konnten in der Fremde nur einen einzigen Zähler ergattern. Zuhause am Neckarkanal jedoch hat das blutjunge Team von Trainer Christian Wittler beide Partien für sich entschieden, und „die beiden wichtigen Heimspiele gegen die Abstiegskonkurrenten aus Bietigheim am Samstag um 14.30 Uhr und am Sonntag um 12 Uhr gegen Aufsteiger ATV Leipzig wollen wir definitiv gewinnen“, sagt der Coach, der personell aus dem Vollen schöpfen kann.

Bundesliga Herren
Samstag 16 Uhr: TSV Mannheim – Mannheimer HC (Fernmeldeturm)
Sonntag 14.30 Uhr: Mannheimer HC – Großflottbeker THGC

Bundesliga Damen
Freitag 19 Uhr: Rüsselsheimer RK – Mannheimer HC
Sonntag 13 Uhr: UHC Hamburg – Mannheimer HC

2. Bundesliga Damen
Samstag 13.30 Uhr: 14.30 Uhr: Feudenheimer HC – Bietigheimer HTC
Sonntag 12 Uhr: Feudenheimer HC – ATV Leipzig

Share

Leave a Reply