News, Story

Sorgenfrei im Nachwuchsbereich

Mannheimer HC räumt bei den Hallenhockeymeisterschaften ab

Der Mannheimer HC braucht sich um seinen Nachwuchs im weiblichen Jugendbereich keine Sorgen zu machen. Neben Uhlenhorst Mülheim war der MHC bei den deutschen Hallenhockeymeisterschaften nicht nur in allen drei weiterführenden Wettbewerben am Start, sondern er hatte mit dem Meistertitel der Jugend B in Krefeld, der Vizemeisterschaft durch die Mädchen A in Bad Kreuznach und dem fünften Platz der Jugend A in Grünstadt am Ende eindeutig die Nase vorn.

Und so feierten am Sonntagabend die drei Mannschaften diese Erfolge einträchtig miteinander im Clubhaus und ließen dabei auch die jungen Mädchen B (Jahrgänge 2006/2007) hochleben, die sich am gleichen Tag in eigener Halle durch einen 3:2-Endspielerfolg über den HC Ludwigsburg die Meisterschaft im Hockeyverband Baden-Württemberg (HBW) gesichert hatten. Natürlich war aufgrund des Titelgewinns (3:2 nach Penaltyschießen gegen den Berliner HC) die Freude bei der Jugend B um Mannschaftsführerin Leah Lörsch am größten.
Doch auch bei den Mädchen A, die zunächst noch etwas an der Finalniederlage gegen den Bremer HC (1:3) zu knabbern hatten, legte sich zusehends die Enttäuschung, und sie registrierten dann, „dass eine deutsche Vizemeisterschaft eigentlich doch gar nicht so schlecht ist“.
Zumindest mit dem Halbfinale hatte die ersatzgeschwächte Jugend A geliebäugelt, doch es fehlte bei Punktgleichheit mit dem Berliner HC ein einziges Tor zum Weiterkommen. Der älteste Jahrgang konnte jedoch nach zuvor vier Titelgewinnen in Folge den fünften Platz eher verschmerzen.

Trainer der WJB und verantwortlich für den weiblichen Bereich: Andreas Höppner

MHC-Jugendwart Frank Lederbach gratulierte den drei Teams für deren Trainingsfleiß und Engagement sowie den verantwortlichen Trainern für die professionelle Betreuung: „Ohne solch ein Zusammenspiel wäre das sicherlich nicht möglich gewesen.“
Das sieht auch der sportliche Leiter des MHC, Peter Lemmen, so: „Wenn man die Halbfinalteilnahme unserer Damen dazurechnet, sind wir nach Ablauf dieser Hallensaison der erfolgreichste Verein in Deutschland. Und darauf können wir sehr stolz sein. Durch diese Kontinuität und die Breite in der Spitze wird es für uns künftig möglich sein, Jahr für Jahr den Kader der Damen mit eigenen Talenten aufzufüllen“, dankte Lemmen in diesem Zusammenhang daher ausdrücklich dem Verantwortlichen im MHC für den gesamten weiblichen Bereich, Andreas Höppner.

Aus der Rhein-Neckar-Zeitung.

Share