Ergebnisse

MHC-Herren: Trotz 7:3-Sieg in Stuttgart keine Chance mehr auf Viertelfinale

So richtig Freude kommt nach dem Sieg in Stuttgart nicht auf – Viertelfinale auch rechnerisch nicht mehr möglich

„Die Kickers waren heute stimmungsmäßig in etwa so drauf wie wir, schließlich wussten beide dass das, was sie sich für die Saison erhofft hatten, nicht mehr möglich ist. Die Enttäuschung über das verpassen des Viertelfinales haben wir am Samstag nach der Niederlage in München allerdings noch deutlich stärker gespürt, auch wenn es erst seit heute auch rechnerisch keine Chance mehr auf den Viertelfinaleinzug gibt“, empfand Matthias Becher das Spiel in Stuttgart schon als das Aufeinandertreffen zweier Teams mit gehörig Frust, wobei der 7:3 (2.2)-Auswärtssieg der MHC-Herren die Kickers endgültig zurück in die 2. Bundesliga beförderte. Der Sieg half den Blau-Weiß-Roten allerdings nichts mehr, die nun nur noch ihren dritten Platz in der Südgruppe verteidigen können, aber erstmals seit dem Aufstieg in die Hallenhockey-Bundesliga im Jahr 2009 im Viertelfinale von draußen zuschauen müssen. „Das letzte Jahr war das erste Mal dass wir im Süden nicht auf Platz eins abgeschlossen haben, das war schon eine enorme Leistung in den letzten Jahren, die natürlich auch zurecht Erwartungen weckt. Natürlich war es klar dass es mit jüngeren Spielern schwieriger wird das Viertelfinale zu erreichen, aber gerade ein Jossip Anzeneder, ein Linus Müller oder ein Luis Holste haben sich gut weiterentwickelt. Es war für uns durchaus drin auch diesmal wieder das Viertelfinale zu erreichen, nur leider haben wir in den entscheidenden Spielen zu wenig geholt, wenn ich da an die zwischenzeitliche 4:2-Führung im Heimspiel gegen den MSC, die beiden Unentschieden gegen Nürnberg oder unser Heimspiel gegen den TSV denke, als wir in Überzahl nur ein Tor erzielt haben. Letztlich haben sich der MSC und der TSV die Plätze im Viertelfinale verdient, aber in der nächsten Hallenrunde werden auch wir wieder ums Viertelfinale mitspielen, da ist mir nicht bange, auch weil ich sehe was bei uns noch nachkommt“, wagte Becher schon einen Blick voraus. In Stuttgart sorgten Paul Zmyslony (10. Siebenmeter) und Felix Schües (16. Strafecke) zunächst für eine  2:0-Führung, doch per Doppelschlag durch Maximilian Keller und Sten Brandenstein glichen die Kickers in der 27. Minute zum 2:2 aus. Nach der Pause wollte es der MHC dann aber wissen und erneut Schües (36.), Timm Haase (44., 48.) und Patrick Harris (55.) stellten die Partie auf 6:2 zugunsten des MHC. Sten Brandenstein verkürzte für Stuttgart zwar auf 6:3 (56.), aber Luis Holste stellte den alten Abstand mit dem 7:3 (58.) wieder her.


Stuttgarter Kickers – Mannheimer HC 3:7 (2:2)

Tore:
0:1 Paul Zmyslony (10., 7m)
0:2 Felix Schües (16., KE)
1:2 Maximilian Keller (27.)
2:2 Sten Brandenstein (27.)
2:3 Felix Schües (36.)
2:4 Timm Haase (44.)
2:5 Timm Haase (48., KE)
2:6 Patrick Harris (55.)
3:6 Sten Brandenstein (56.)
3:7 Luis Holste (58.)

Ecken: 1 (0 Tore) / 3 (2 Tore)
Zuschauer: 250
Gelbe Karten: Tilman Häuser, Kickers (ständiges Reklamieren)
Schiedsrichter: L. Horn / T. Meissner

Share