Ergebnisse

MHC-Damen: 3:0-Auswärtssieg beim HTHC

Das Unternehmen Revanche ist geglückt – Sonntagsspiel beim UHC nun Duell um Platz eins

Im Hinspiel konnte der Harvestehuder THC in der Damenbundesliga beim 1:1 in der MHC-Arena noch einen Punkt entführen, was den MHC-Damen damals nicht wirklich schmeckte, hatte man doch im Kampf um den erneuten Einzug ins Final Four 2019 eigentlich drei Zähler am Neckarplatt behalten wollen. Diese noch offene Rechnung konnten die MHC-Damen am Samstag mit einem letztlich ungefährdeten 3:0 (2:0)-Erfolg in Harvestehude erfolgreich begleichen, woran auch das neue HTHC-Trainerdreigestirn Christoph Bechmann, Tobias Hauke und Owain Dolan Gray nichts ändern konnte, denn in den 60 Spielminuten blieben die gastgebenden Hamburgerinnen in der Offensive zu harmlos bzw. konnten sich nicht entscheidend gegen die MHC-Abwehrreihe durchsetzen. Auch ohne Vizeweltmeisterin Megan Frazer gaben die Truppe von MHC-Coach Philipp Stahr klar den Ton an und Martina Cavallero sorgte Ende des ersten Viertels mit dem 1:0 (15.) auch dafür, dass sich diese Überlegenheit auf der Anzeigetafel niederschlug. Lydia Haase legte in der 25. Minute das 2:0 für den MHC nach. Als die Gastgeberinnen hre Torhüterin zugunsten einer weiteren Feldspielerin aus dem Tor genommen hatten, holten sich die MHC-Damen eine Strafecke, die Greta Lyer zum 3:0-Endstand (57.) versenkte. Mit dem Sieg konnten die MHC-Damen den am Wochenende spielfreien Tabellenführer Düsseldorf überflügeln und das Sonntagsspiel beim UHC Hamburg ist nun für die MHC-Damen zu einem Spiel um Platz eins geworden.

 

Harvestehuder THC – Mannheimer HC 0:3 (0:2)

Tore:
0:1 Martina Cavallero (15.)
0:2 Lydia Haase (25.)
0:3 Greta Lyer (57., KE)

Ecken: 0 (0 Tore) / 4 (1 Tor)
Zuschauer: 250
Grüne Karten: , MHC (unsportliches Verhalten)
Fenja Poppe, HTHC (ständiges Reklamieren)
Schiedsrichter: J. Heinlein, T. Lipsky

Share