Ergebnisse

MHC-Damen: 2:0-Arbeitssieg gegen den Münchner SC

Karlotta Lammers verlebt gegen München beim 2:0-Arbeitssieg einen ruhigen Nachmittag

Unter der Rubrik „Arbeitssieg“ ordnete der Coach der MHC-Damen Philipp Stahr den 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen den Münchner SC am Sonntag ein. Dabei sprach ein Zahlenverhältnis im Bundesligaheimspiel gegen die Oberbayern eine klare Sprache. „Bei den Kreisszenen stand am Ende des Spiels ein Verhältnis von 52 zu 4 zu unseren Gunsten zu Buche. Das heißt dass wir im Spiel in fast jeder Minute in den gegnerischen Schusskreis eingedrungen sind“, verdeutlichte Stahr die Spielanteile in der Begegnung. Während die Gäste aus München ihr Heil ausschließlich in der Defensive suchten, blieb MHC-Torhüterin Karlotta Lammers an diesem Tag absolut beschäftigungslos. „Karlotta hatte keine einzige Ballberührung im gesamten Spiel“, tat Stahr seine junge Keeperin da fast schon ein wenig leid. Die Gastgeberinnen, bei denen Maxi Pohl endlich wieder auf dem Platz stand, gingen schon früh in der Begegnung mit 1:0 in Führung, als Greta Lyer schon nach sechs Minuten für den MHC traf. „Danach haben wir es versäumt das 2:0 nachzulegen“, musste Stahr bis zum Beginn des dritten Spielviertels warten, als Nadine Kanler das längst überfällige 2:0 (31.) erzielte. „Wenn wir unsere Chancen noch konsequenter ausspielen, dann geht das hier noch deutlicher aus“, hätte sich Stahr bei seinem Team noch etwas mehr Torhunger gewünscht. „München stand allerdings nur hinten drin und hat die Räume eng gemacht, das war schon nicht einfach und ich habe ja stets gesagt, dass unsere neu formierte Mannschaft die ersten Bundesligaspiele noch brauchen wird um sich zu finden“, nahm Stahr daher vor allem die drei Punkte gegen den MSC erfreut zur Kenntnis.

 

Mannheimer HC – Münchner SC 2:0 (1:0)

Tore:
1:0 Greta Lyer (6.)
2:0 Nadine Kanler (31.)

Ecken: 2 (0 Tore) / 0 (0 Tore)
Zuschauer: 250
Grüne Karten: Verena Neumann, MSC (36., Foulspiel)
Schiedsrichter: A. Laßmann / M. Schilling

Share