Entertainment

Zwillinge mit gemeinsamem Traum

Linda & Valentin Bens.

Dass Geschwister eine besondere Verbundenheit miteinander haben, ist kein Geheimnis. Dass diese Verbundenheit aber bei Zwillingsgeschwistern wohl noch ein bisschen enger ist als sonst, stellen Linda und Valentin Bens unter Beweis, die beide am 7. Januar 2003 das Licht der Welt erblickten. Dass beide nun beim Mannheimer HC schon in jungen Jahren sehr erfolgreich den Hockeysport betreiben, scheint da nur logisch – und doch verlief bei den Zwillingen nicht alles gleich.

„Ich spiele mittlerweile schon seit acht Jahren beim MHC und es macht mir einfach sehr großen Spaß“, berichtet Linda Bens. „Bei mir sind es erst vier Jahre, obwohl ich damals auch schon zum Hockeytraining gegangen bin. Aber da haben wir vorher immer ‚Wer hat Angst vorm schwarzen Mann’ als Einstimmung aufs Training gespielt. Das mochte ich überhaupt nicht“, sagt Valentin Bens, der daher zunächst Fußball und Tennis den Vorzug gab, bevor er schließlich doch beim Hockey landete. „Bei meiner Fußballmannschaft hatte sich einiges verändert. Und dann habe ich es eben doch noch mal beim Hockey probiert“, meint Valentin Bens, der diese Entscheidung nicht bereut hat und noch immer mal den Tennisschläger schwingt.

„Tennis habe ich auch gespielt“, lässt Linda Bens rasch wieder Gemeinsamkeiten mit ihrem um wenige Minuten älteren Bruder erkennen, dessen Hockeykarriere deutlich später begann. Er geht aber voll in dieser Sportart auf und wirkt bei den D-Knaben des MHC schon als Co-Trainer mit, obwohl er selbst zur männlichen Jugend B der Blau-Weiß-Roten vom Neckarplatt gehört.

Linda Bens gehört zum Team der weiblichen Jugend B und durfte in April diesen Jahres die erst 15-jährige mithilfe des Deutsch-Französischen Jugendwerks auch schon ihre ersten drei Länderspiele für die deutsche U 16-Nationalmannschaft absolvieren und dabei drei Siege über den Gegner Frankreich feierte.

„Als junger Jahrgang da schon mit dabei sein zu dürfen, war natürlich toll“, weiß Linda Bens, dass ihre Zeit in der deutschen U16 so richtig eigentlich erst noch bevorsteht. Ein kleiner Traum wäre es dennoch, schon im kommenden Jahr beim internationalen U-16-Pfingstturnier im Trikot des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) auflaufen zu dürfen, schließlich findet der Wettbewerb dann auf der Anlage des Mannheimer HC statt.

 

Pfingstturnier das Ziel

Das Ziel, auf heimischer Anlage beim internationalen Pfingstturnier mit dabei zu sein, verfolgt auch Valentin Bens. Und für ihn ist dieser Traum in greifbare Nähe gerückt, konnte der 15-jährige doch zuletzt auf der MHC-Anlage beim Sichtungslehrgang zur männlichen U 16 des DHB auf sich aufmerksam machen. „In den U 16-Nationalkader zu kommen, ist natürlich auch mein Ziel“, will Valentin Bens möglichst bald auf erste Einsätze im DHB-Trikot zurückblicken.

Den bisher größten Erfolg feierte der 15-jährige im Jahr 2017, als er mit den A-Knaben des MHC deutscher Hallenhockeymeister wurde. Im Endspiel in Bad Kreuznach hieß der Finalgegner Berliner HC und nach torloser regulärer Spielzeit siegte der männliche MHC-Nachwuchs mit 2:0 nach Penaltyschießen.

Fast hätte Schwester Linda Anfang des Jahres 2018 gleichgezogen. Auch bei der DM-Endrunde im Hallenhockey 2018 der A-Mädchen in Gau-Algesheim hieß der Finalgegner für den MHC-Nachwuchs Berliner HC. Hier stand es nach regulärer Spielzeit 1:1-Unentschieden und im Penaltyschießen behielten die Berliner mit 4:3 die Nase vorn. „Die Stimmung in Gau-Algesheim war toll. Es war aber natürlich schade, dass wir das Endspiel verloren haben“, setzte bei Linda Bens die Freude über die Vizemeisterschaft erst später ein. Und was haben die beiden Geschwister so für die Zukunft vor? Für den MHC in der Bundesliga zu spielen und auch für die deutsche Nationalmannschaft aktiv zu sein – das schwebt beiden vor. Und auch die Olympischen Spiele kommen in ihren Träumen vor.

 

Von Andreas Martin

Share