Entertainment

WM: Hockey-Damen stürmen direkt ins Viertelfinale

Nach 3:1 gegen Spanien ein Pausentag mehr als der Gegner

Dritter Sieg im dritten Spiel: Die deutsche Hockey-Nationalmannschaft der Damen hat sich bei der Weltmeisterschaft in London nach einem 3:1 (1:1)-Erfolg über Spanien nicht nur unangefochten den Gruppensieg gesichert, sondern auch die direkte Viertelfinal-Qualifikation erkämpft. Das Team des belgischen Trainers Xavier Reckinger trifft in der Runde der letzten acht Mannschaften am Mittwoch um 19 Uhr auf den Sieger des Achtelfinales zwischen Belgien und Spanien.

„Heute waren wir ein bisschen zu wenig aktiv. Dazu kam das frühe Tor, das noch etwas mehr Entspannung gebracht hat. Dadurch waren wir im zweiten Viertel etwas zu passiv”, war Reckinger trotz einer 1:0-Führung, die Anne Schröder (Club an der Alster Hamburg) nach einer schönen Strafeckenvariante nach fünf Minuten erzielt hatte, mit der Anfangsphase nicht zufrieden. Vier Sekunden vor dem Seitenwechsel erzielten die Spanierinnen, die einen Erfolg zum Gruppensieg benötigt hätten, den Ausgleich nach einer abgefälschten Strafecke durch Maria Lopez. Es war die erste gefährliche Aktion im Schusskreis der Deutschen. Cécile Pieper hatte den Ball an den Fuß bekommen. Nach der Pause war es Spaniens Keeperin Maria Ruiz, die mit dem Handschuh eine Strafecke von Nike Lorenz (MHC) aus dem Winkel fischte (37.), in der gleichen Minute nutzte Außenverteidigerin Selin Oruz (Düsseldorfer HC) aber ein Missverständnis in der gegnerischen Abwehr aus und brachte ihr Team wieder in Führung. Doch es kam noch dicker für die Südländerinnen. Viktoria Huses (Club an der Alster) 3:1 nach einer Strafeckenablage (39.) brachte die Vorentscheidung – es war schon der vierte Turniertreffer der Hamburgerin im Queen Elizabeth Olympic Park. In der restlichen Spielzeit presste zwar Spanien deutlich höher, doch Deutschland blieb spielbestimmend und war dem vierten Tor näher als Spanien, das mit Alicia Magaz (MHC) antrat, dem zweiten. 

Ein Vorteil fürs Viertelfinale ist sicherlich, dass das Team Reckingers ein Spiel weniger in den Knochenhaben wird, muss doch der Gegner am Montag erst das Achtelfinale überstehen. „Wir werden die Zeit teils zum Erholen, aber auch konzentriert zur Vorbereitung nutzen”, freut sich der Coach bereits auf das K.o.-Spiel.

 

Honamas gewinnen 4-Nationen-Turnier in Düsseldorf

Die Männer-Nationalmannschaft hat das Vier-Nationen-Turnier in Düsseldorf gewonnen. Im Spiel der je zweimal siegreichen Mannschaften genügte dem Team von Bundestrainer Stefan Kermas aufgrund des besseren Torverhältnisses ein 3:3 (2:2) gegen Olympiasieger Argentinien, in dessen Reihen mit Guido Barreiros (traf zum 2:2), Gonzalo Peillat und Lucas Vila drei Akteure des Mannheimer HC spielten.

In den beiden anderen Begegnungen hatte Deutschland, bei dem Danny Nguyen (MHC) in der Startaufstellung stand, durch starke zweite Halbzeiten mit überragendem Konterspiel Frankreich mit 6:1 (1:0) und Irland mit 4:0 (0:0) bezwungen.

Der Bundestrainer war mit dem letzten Auftritt seiner Mannschaft vor der Sommerpause zufrieden: „Bei einem Turnier zählen in erster Linie Resultate – und wenn man bei einem Teilnehmerfeld mit dem Olympiasieger Erster wird, ist das gut. Arbeiten müssen wir noch an der Konstanz unserer Leistungen. Wir haben immer sehr lange gebraucht, um auf Touren zu kommen. So waren die zweiten Halbzeiten in allen drei Spielen besser als die ersten. Das ist ein Thema, an dem wir bis zur WM noch arbeiten müssen.“

Die weiteren Maßnahmen vor der Weltmeisterschaft Ende November im indischen Bhubaneswar, bei dem Deutschland in der Gruppenphase auf Malaysia, Pakistan und die Niederlande treffen wird, werden ein Lehrgang im Oktober beim MHC sowie zwei weitere im November erneut beim MHC sowie in Alicante sein.

 

Von Leo Heinz (Rhein-Neckar-Zeitung)

Share