Ergebnisse

FHC-Herren: Zwei respektable Heimauftritte zum Abschluss

Obwohl der Abstieg nicht zu vermeiden war legen die FHC-Herren zwei respektable Heimauftritte hin – Nächten Samstag (15 Uhr) letztes Ligaspiel in Rüsselsheim

In den letzten beiden Heimauftritten in der 1. Regionalliga Süd präsentierten sich die Herren des Feudenheimer HC nicht wie ein Absteiger und doch stand am Samstag der Abstieg in die 2. Regionalliga auch rechnerisch endgültig fest. Gegen den Tabellendritten Würzburger HTC lagen die FHC-Herren nach einem 0:1-Rückstand schließlich durch die Tore von Cedric Pabst, Kapitän Moritz Rumstadt und Benedict Krieger sogar zwischenzeitlich mit 3:1 vorne, doch am Ende hieß es im Spiel gegen die Mainfranken 3:3 (1:1)-Unentschieden. Da die Konkurrenz auf den anderen Plätzen allerdings sowieso nicht mitgespielt hatte, hätte angesichts von drei Absteigern auch ein Sieg den Aufsteiger nicht davor bewahrt, in der nächsten Saison wieder in der 2. Regionalliga antreten zu müssen. „Wir sind in den wichtigen Situationen nicht stabil genug. Erst jetzt gegen Ende der Saison haben wir es jetzt geschafft etwas mehr Stabilität in unser Spiel hineinzubringen“, weiß FHC-Coach Peter Maschke dass seine junge Truppe sich letztlich zu spät an die deutlich rauere Luft in der 1. Regionalliga gewöhnt hat. Das durchaus Potenzial in der Mannschaft steckt, stellten die FHC-Herren auch am Sonntag in der MHC Arena unter Beweis, denn das Endergebnis von 3:4 (1:2) gegen den TuS Obermenzing täuschte schon etwas über den Spielverlauf hinweg. Die Gäste aus München erwischten in den ersten 35 Minuten den besseren Start ins Spiel, als Maximilian Angermair schon nach drei Minuten zum 0:1 traf. Die mitten im Kampf um den Klassenerhalt steckenden Gäste konnten dann in der 24. Minute nachlegen, als TuS-Kapitän Carl Eggert eine Strafecke zum 0:2 nutzte. Die bereits als Absteiger feststehenden FHC-Herren ließen sich davon allerdings nicht entmutigen und in der 30. Minute schloss Moritz Reiter einen Angriff mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 ab. Nach der Halbzeitpause wurden die Hausherren dann nocn deutlich mutiger und nachdem Timon Unger zunächst auf 2:2 (49.) gestellt hatte, drehte Tim Ehret mit dem 3:2 (63.) sogar die Partie. Obermenzing schlug allerdings in Person von Eggert zzurück, der eine weitere Strafecke zum 3:3 (67.) verwertete. „Wir wollten das Spiel unbedingt gewinnen, daher haben wir  90 Sekunden vor Schluss unseren Torhüter Lukas Vath rausgenommen, leider hat das nicht funktioniert“, dachte Peter Maschke hier auch schon an die kommenden Saison, wo es Spiele geben wird die man gewinnen muss, wenn man wieder in die 1. Regionalliga aufsteigen will. Der Mut wurde am Sonntag allerdings nicht belohnt, denn bereits nach Zeitablauf markierte Eggert mit seiner Schlussecke den 4:3-Siegtreffer (70.) für die Münchner, die damit dem Klassenerhalt schon sehr nahe gekommen sind. Im Vergleich mit dem Rüsselsheimer RK hat Obermenzing nun wegen der besseren Tordifferenz die Nase vorn. In diesen Zweikampf werden auch die FHC-Herren am letzten Spieltag eingreifen, wenn sie am Samstag (23.) um 15 Uhr in Rüsselsheim zu Gast sind. „Dieses Spiel wollen wir gewinnen“, möchte sich Maschke mit seinem Team mit einem Sieg aus der Liga verabschieden.

Share