Ergebnisse

FHC-Damen: 1:1 beim TuS Obermenzing

FHC-Damen lassen am letzten Spieltag auch Frankfurt noch hinter sich – Remis in Obermenzing bringt in der Endabrechnung noch Platz sechs

„Das war am Ende ein verdientes Unentschieden. Zwar spielte sich die Partie häufig im Mittelfeld ab, aber beide Mannschaften hatten auch gute Situationen im gegnerischen Schusskreis, wo sie das Spiel für sich entscheiden können“, nahm FHC-Damentrainer Peter Lemmen das 1:1 (1:1)-Unentschieden beim TuS Obermenzing wohlwollend zur Kenntnis. „Nadine Stelter war im Tor auch ein sicherer Rückhalt für uns“, lobte Lemmen, der in München nur auf drei Wechselspielerinnen zurückgreifen konnte. Dass das Remis beim Ligavierten dazu ausreichte wegen der besseren Tordifferenz sogar noch am punktgleichen Team von Eintracht Frankfurt vorbeizuziehen freute Lemmen, denn obwohl das Ganze letztlich nur statistischen Wert hatte, hätte Platz sechs bedeutet dass man selbst bei einem Südabsteiger aus der Ersten Bundesliga den Klassenerhalt in der Zweiten Feldhockey-Bundesliga Süd geschafft hätte. „Das ist natürlich schon noch etwas das man zum Abschluss gerne mit nimmt, schließlich war das keine leichte Saison für uns. Sie hätte eigentlich von einem Umbruch gekennzeichnet sein sollen, den wir so dann aber doch nicht vornehmen konnten“, konnte das Trainerduo Lemmen/Wittler in der nun abgelaufenen Zweitligasaison personell nur selten auf das Team vom vorangegangenen Spiel zurückgreifen. In Obermenzing konnten die FHC-Damen das Spiel in Hälfte eins ausgeglichen gestalten und den Münchner Führungstreffer von Zora Boesser (13.) glich Bara Haklova fast umgehend zum 1:1 (15.) aus. „Ob das nun so geplant war, dass wir so schnell auf das Gegentor reagieren kann ich nicht sagen. Es war aber auf jeden Fall eine gute Reaktion und hat uns auch gut getan“, ging für Lemmen das 1:1 zur Pause denn auch völlig in Ordnung. „In der zweiten Halbzeit hatten wir dann sicher auch etwas Glück, aber hier hat sich die Mannschaft auch für ihren Aufwand belohnt“, sah Lemmen nun Vorteile bei Obermenzing, das auch einen Siebenmeter vergab. Das Remis verdienten sich die FHC-Damen dann aber doch, als sie selbst Pech hatten, dass eine TuS-Verteidigerin den Ball in der 50. Minute noch von der eigenen Torlinie kratzen konnte.

Share