News

aus der RNZ: WM in Berlin

Hockey-Herren im Halbfinale

WM in Berlin: Nach 3:0 gegen die Schweiz heute gegen Iran

Berlin. (leo) Die deutsche Nationalmannschaft steuert bei den 5. Hallenhockey-Weltmeisterschaften in der Berliner Max-Schmeling-Halle auf Medaillenkurs. Gestern Abend hatte das Team von Bundestrainer Stefan Kermas nach Treffern von Kapitän Martin Häner, Marco Miltkau und dem bisher mit 15 Treffern besten Torjäger der WM, Christopher Rühr, beim sicheren 3:0 (2:0)-Erfolg in der Neuauflage des Viertelfinals von Leipzig 2015 gegen die defensivstarke Schweiz keine Mühe, um die Vorschlussrunde am heutigen Samstag gegen den Iran um 16.30 Uhr zu erreichen.

In den anderen Viertelfinalspielen hatte sich der weiterhin ungeschlagene Iran gegen Tschechien mit dem langjährigen Strafeckenspezialisten des Mannheimer HC, Tomas Prochazka, mit 4:3 nach Penaltyschießen und Europameister Österreich mit einem hart erkämpften 2:1 (0:0) gegen Polen durchgesetzt. Die Partie zwischen Australien und Belgien war bei Redaktionsschluss noch nicht beendet.

Im letzten Vorrundenspiel hatte sich zuvor Außenseiter Trinidad-Tobago in der ersten Halbzeit gut gegen den Gastgeber verkauft und lag bis zum Pausenpfiff nur mit 1:3 zurück. Nach dem Seitenwechsel ließen aber die Kräfte der „Hockey-Exoten“ nach, so dass der Favorit noch zu einem 10:2-Sieg kam, zu dem Rühr (4), Miltkau (2), Fabian Pehlke vom MHC (2), Tobias Hauke und Martin Zwicker die Tore beisteuerten.

Äußerst schwer taten sich dagegen die deutschen Damen, die vor ihrem letzten Vorrundenspiel bereits als Gruppensieger feststanden, gegen das extrem tief stehende Team aus Australien. Wie schon am Vortag beim 2:1 gegen Tschechien wirkte Deutschland bisweilen etwas hilflos, dazu kamen zahlreiche technische Unzulänglichkeiten und eine mangelnde Chancenverwertung. So reichte eine 2:0-Führung durch Tore von Viktoria Huse und Anne Schröder bis drei Minuten vor Schluss nicht, Australien kam nach dem Anschlusstreffer zehn Sekunden vor dem Ende per Siebenmeter noch zum 2:2-Ausgleich.

Es war der erste Punktverlust der Deutschen im Turnier, die im Viertelfinale am heutigen Samstag um 13 Uhr auf Polen treffen und dabei allerdings eine bessere Leistung als in den letzten beiden Gruppenspielen abrufen müssen, will man sich nicht schon frühzeitig vom angepeilten WM-Titel verabschieden. In der Runde der letzten Acht treffen noch Weißrussland gegen Australien, die Ukraine gegen die Schweiz und die Niederlande gegen Tschechien aufeinander.

 

Share